Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Alz-Inn
Radweg Inn–Alz / Alz–Inn
mit der Schnaitseer Schleife cirka 96 km lang
Fahrrad Fahrradservice unterwegsFahrrad LinksFahrrad Regionale LinksFahrrad Literatur

Letzte Befahrung: 14. August 2013
Vorbemerkungen
  • Den Radweg Alz–Inn gibt es in zwei Varianten: nördlich und südlich. Sie sind als Verbindungswege zwischen dem Inn-Radweg und dem Traun-Alz-Radweg konzipiert.
  • Die beiden Varianten des Radwegs Alz-Inn werden hier im Uhrzeigersinn befahren und beschrieben. Das bedeutet: zuerst die nördliche Variante (NV) von Wasserburg nach Trostberg (also von West nach Ost), dann die südliche Variante (SV) von Altenmarkt nach Wasserburg (also von Ost nach West). Hauptgrund: man zieht aus der Wasserburger Altstadt über die Salzburger Strasse gleich mächtig an; ein passender Tour-Auftakt zum Warmwerden.
alz
  • Die Beschreibung ist lückenhaft und wird von Zeit zu Zeit ergänzt. Man sollte nicht folgern, dass Ausgelassenes weniger wichtig ist!
  • Kulturelles habe ich nicht aus den einschlägigen Führern abgeschrieben, man kann und sollte es selbst nachlesen. Dafür garantiere ich jedem Erstleser hier einiges zu erfahren, was sie/er sonst nirgends liest.
  • Die Kilometerangaben sind "cum grano salis" zu verstehen und selbstverständlich inklusive der Schleife in Schnaitsee.
Charakter
Auf einer Website (siehe Fahrrad Links mit der Anmerkung extrem knappe Beschreibung der Wegführung) steht: "Weil dieser Radweg zwar durch herrliche Hügellandschaft führt, aber keine besondere Höhepunkte aufweist, ist er mit keinem Buch beschrieben".
Als Regionalenthusiast wollte ich das "keine besondere Höhepunkte" Lügen strafen. Es gelang mir nicht (außer man nimmt die Höhe wörtlich: siehe Fahrrad Schnaitsee), d. h. ich stimme für die NV zu (dafür war der Kommentar wohl gemünzt), wenn man Weltmassstab anlegt. Kein Matterhorn, keine Niagara-Fälle. Warum sich der Radweg Alz-Inn in beiden Varianten trotzdem lohnt sollte aus der Beschreibung hervorgehen. 
  • NV: 46 km vorbei an drei anmutigen Seen durch herrliche, sanfte Hügellandschaft.
  • Verbindung Trostberg – Altenmarkt, ziemlich entlang der Alz.
  • SV: ca. 47 km haarscharf nördlich von Kleinoden des Chiemsees (Seeon samt Seen, Eggstätter Seenplatte), die man nicht einmal zu sehen bekommt! Haarscharf daneben? Nein. Auch hier herrliche Hügel mit schmucken Dörfern, die auch kulturell einiges bieten; Seen, die meist nur Einheimische kennen und nutzen und die Durchquerung des Ameranger / Zillhamer Mooses.
Beide Varianten sind familiengeeignet. Beim letzten kurzen Anstieg nach Laiming dürfen Kinder ja schieben Laiming. Dort schaut niemand zu.
Auf wenig befahrenen Straßen und Feldwegen lernt man den nördlichen Chiemgau kennen. Andere mögen es zu Tausenden um den Chiemsee zu radeln (ich will nicht abraten), zwischen Alz und Inn kann man alles fast alleine genießen. Der Radweg Alz–Inn gewinnt seine Anmut dadurch, dass er nichts zu zeigen versucht, außer, dass es auch auf stillen Pfaden wundervoll ist.
Besonderheiten
  • Obwohl als zwei Verbindungswege zwischen Alz und Inn konzipiert ist der Alz-Inn-Radweg durchgehend beschildert: auch zwischen Trostberg und Altenmarkt. Dort allerdings vorzugsweise als Traun-Alz-Weg. Das innseitige Ende beider Varianten ist in Wasserburg am Inn.
  • In Wasserburg gibt es zwei Varianten:
    1. Wer die Stadt Wasserburg auslassen will (eigentlich nur zulässig, wenn man sie schon gut kennt und dies durch die Stadtverwaltung schriftlich bestätigt wurde Laiming) radelt an der Kreuzung (am südöstlichen Rand von Wasserburg) Am Burgfrieden / Dirnecker Strasse mit der Priener Strasse (führt von Wasserburg über Alteiselfing Richtung Halfing, Bad Endorf nach Prien) über die Priener Strasse und folgt der jeweiligen Alz-Inn-Markierung. Nachdem wir am Holzbetrieb Huber & Sohn (nicht verwandt mit mir) zuerst abwärts, dann kurz bergauf vorbeigeradelt sind, überqueren wir die Strasse von Wasserburg nach Eiselfing. Beim Überqueren Vorsicht Inn-Alz: Autos kommen von links unübersichtlich.
    2. Ansonsten nimmt man den Fahrradweg stadteinwärts, der zunächst parallel zur Priener Strasse markiert ist, unterquert einen Kreisel und fährt ständig leicht bergab durch die Dr.-Fritz-Huber-Strasse, Klosterweg und Rosenheimer Strasse wie ein Fürst in die Innstadt ein. Der Alz-Inn-Radweg ist bis zur alten Innbrücke beschildert. Aus der Stadt heraus geht es etwas zurück, dann überquert man nach links die Rosenheimer Strasse und tritt ständig bergauf aus dem Inntal, vorbei am Luitpold-Gymnasium, Theater Belacqua, Bürgerhaus, Kirche St. Achatz und Gewerbegebiet zum Gasthaus Huber am Kellerberg; unweit davon die Schöne Aussicht: weltweit einmalig!
      Die Abkürzung ohne Stadt trifft kurz nach dem Stadtausgang auf die Stadtvariante.
  • Die zweite Besonderheit ist eine Zusatzschlaufe des Wegs in Schnaitsee.
  • Nach Diepertsham und Hainham gelangt man zu einem Kreisel mitten in der Landschaft. Der Radweg kommt von Norden, geht 270 Grad um den Kreisel und verläßt ihn nach Nordosten. Ab diesem Kreisel kann man die beiden Wege immer abkürzen: man verläßt die NV nach Süden und trifft nach wenigen Kilometern auf die SV. Vorteilhaft wenn man Kinder dabei hat! Siehe Honau Kreisel vor Honau.
0 km - Start in der Stadt Wasserburg oder an der Kreuzung Richtung Prien (siehe "Besonderheiten" genau über diesem Eintrag).
4 km - Penzinger See
Alz-InnPenzinger See (Landkreis Rosenheim); mit Gastronomie, wird nördlich umfahren.
Für Fischer: siehe unter Wasserburg – Kreisfischereiverein – Gewässer unter Fahrrad Links, mit Foto vom See.
6 km Überquerung der Strasse Wasserburg – Kraiburg; Vorsicht Inn-Alz: Autos kommen von links schnell und überraschend.
11 km - Tötzham
Nach Altbabensham zieht ein Teerweg eine Moränenkuppe hinauf. In der empfehlenswerten Karte Rad- und Wanderkarte Wasserburger Land (Galli-Verlag, 2003) ist nun ein Fehler: der Weg führt zum Weiler Sillerding, kurz auf der Strasse Wasserburg - Schnaitsee und zweigt dann links (nördlich) nach Tötzham ab. Das ist Krampf und die Markierung des Wegs zeigt es richtig an: vor Sillerding im rechten Winkel links abbiegen und direkt zur Strasse nach Tötzham.
13 km - St. Leonhard
Tafernwirt St. Leonhard, Öffnungszeiten hier Alz-InnTafernwirt nachlesen.
Ab hier folgt die trickreiche "Anschleichung" an das hoch gelegene Schnaitsee. Nicht umsonst steht dort auf einem noch höheren Ortsteil ein Radio/Fernsehturm und ein paar Windkraftanlagen. Am Fusse des Schnaitseer Berges – entlang dem Berger See – ohne Höhengewinn bis Pfaffenham.
Berger See
Ein (kleiner) landschaftlicher Höhepunkt: am idyllischen Berger See, auf den einst die Burg Kling herabschaute (nur noch Ruine), vorbei.
Für Fischer: siehe unter Wasserburg – Kreisfischereiverein – Gewässer unter Fahrrad Links, mit Foto vom See.
Mit kurzer rechts-links Kombination wird die Strasse Wasserburg -Schnaitsee überquert und nach Pfaffenham gefahren. Am Ende des Weilers links und gleich wieder rechts (gut beschildert). Hier wird endlich ein Teil der Höhe gewonnen, die man unbedingt für Schnaitsee braucht und die auf die Mittelmoräne zwischen den ehemaligen Inn- und Chiemsee-Gletschern führt  (Fahrrad Literatur). Die Strasse steilt sich kurvig durch den hier waldigen Höhenrücken: schattig und niemand schaut zu. Was will man mehr bei einer Steigung?
Oben hinterm Schabinger Hof erste grossartige Ausblicke auf die Alpenkette vom Untersberg bis Kampenwand und dann gleich auch bis zum Heuberg im Inntal.
Schnaitsee
In einem gewissen Sinne führt die NV doch zu einem Höhepunkt (entgegen der Aussage – siehe Fahrrad Charakter – "keine besondere Höhepunkte"): Schnaitsee liegt auf 652 m und wirbt
  • einerseits mit "höchstgelegener Ferienort im Chiemgau", was richtig ist, wenn man die Chiemgauer Alpen und ihre Orte nicht zum Chiemgau rechnet Schnaitsee,
  • andrerseits mit "auf dem höchsten Punkt des bayerischen Voralpengebietes", was falsch ist.
    • Der wenige Kilometer südlich, zwischen Amerang und Obing gelegene Scheitzenberg hat 655 m (knapp geschlagen).
    • Ein etwas weiterer Blick nach Westen ergibt: der Ort Hohenpeißenberg liegt auf 780 m und gehört zum Voralpengebiet (nochmal geschlagen) und
    • der dortige Hohe Peißenberg bringt 988 m (zum dritten Mal geschlagen).
  • In "Gemeinde Schnaitsee im Alpenvorland" liest man: "Der Ortsteil Obernhof ist mit 653 Metern die höchstgelegene Ortschaft im bayerischen Voralpenland" (Schnaitseer Selbständige, Hg., 2008, S. 12). Damit ist der nahe Scheitzenberg aus dem Rennen, der Ort Hohenpeißenberg aber liegt höher (siehe oben). 
Wie wär's mit "die höchstgelegene Ortschaft im bayerischen Voralpenland östlich vom Inn" schnaitsee? Auch "östlich der Isar" langt noch?
In Schnaitsee führen "Alz-Inn"-Zeichen durch den Ort und in einer Schleife zum Fernsehturm. Dazu unbedingt die folgende Beschreibung bei "0 km Start" lesen!

Schnaitseer Schleife zum Aussichtsturm:
lohnend! Nicht auslassen, sonst ist die Befahrung des Alz-Inn-Wegs ungültig schnaitsee.
0 km Start: man kommt an Sportplatz und Schule vorbei in den Ort Schnaitsee und wo eine Strasse von rechts im spitzen Winkel dazustößt (Richtung Weitsee; der spätere Weiterweg), nimmt man die linke Strasse ins Ortsinnere.
Seit dem Sommer 2009 ist genau an diesem spitzen Winkel eine verbesserte Beschilderung. Von wo man nach dieser Beschreibung herkommt weist ein Pfeilschild in "Richtung Wasserburg", in die Gegenrichtung weist ein Pfeilschild mit der Beschriftung "Richtung Trostberg". Die Schleife zum Fernsehturm bleibt Ehrenpflicht.
An den Gasthöfen in Schnaitsee vorbei (eisern! wir kommen am Rückweg nochmals hier her) in einer Linkskurve durch den Ortskern.
0,3 km Abzweigung (markiert) nach rechts zum Fernsehturm und den Windkrafträdern; nach 200 m setzt nach links abzweigend die eigentliche Schleife an. An einer Wegkapelle von 1839 vorbei (schöner Blick zurück auf Schnaitsee) und über Habam und Stetten (weiter Ausblick nach Osten) am Fernsehturm vorbei zum Weiler Garting. Im Weiler im rechten Winkel nach rechts direkt nach Obernhof an der Autostrasse Schnaitsee – Fernsehturm. Wer diese Abzweigung vermisst: keine Panik! Ein etwas weiterer Weg führt an Garting vorbei nach Adlmoss, ebenfalls an der Strasse Schnaitsee – Fernsehturm.
Hier trotz fehlender Markierung selbstverständlich nach rechts und den hölzernen Aussichtsturm auf der linken Strassenseite nicht auslassen.
Anmerkung: in der Übersichtskarte "Raderlebnis zwischen Inn und Salzach in Oberbayern" (zu beziehen von der Tourismusgemeinschaft Inn-Salzach, siehe Fahrrad Regionale Links) ist der Alz-Inn-Weg – mit der Markierung übereinstimmend – als Stichroute eingetragen; die Rückfahrt also auf dem Hinweg oder dem Radfahrer überlassen. Die hier beschriebene Schleifenfahrt ist jedenfalls zu bevorzugen, schon weil sie den nachfolgend erwähnten Rastplatz einbezieht.
Am Aussichtsturm ist beste Gelegenheit für eine Pause. Dann in langer Abfahrt zurück nach Schnaitsee. Nur ganz sportliche Fahrer werden hier durch die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 km ausgebremst schnaitsee.
4,5 km – man trifft wieder auf die Hauptstrasse von Wasserburg.
Beim Einschwingen nach links aufpassen inn-alz: Autos kommen von rechts unübersichtlich.
Durch Schnaitsee (jetzt darf eingekehrt werden Schnaitsee) und nach leichter Gefällstrecke scharf rechts zum Ausgangspunkt zurück: Schleife vollendet.
4,8 km

Die Strasse, die wir vom Sportplatz gekommen sind, übersieht man vom Ortskern kommend fast (sie kommt jetzt von rechts) und wir nehmen die geradeaus Richtung Weitsee führende Strasse. Die nach Pfaffenham und vor Schnaitsee erkämpften 50 Höhenmeter können wir nun in Richtung Sandgrub sausen.
28 km Sandgrub
Den Badesee der Schnaitseer, den Weitsee, lässt man links liegen. Das Landschaftsschutzgebiet "Moorseen bei Schnaitsee" durchqueren wir. Diese Seen und Weiher entstanden am Ende der Eiszeit in sogenannten Toteislöchern. Sie liegen inmitten einer Moorlandschaft.
Im Weiler Sandgrub aufpassen: die NV schlägt einen rechten Haken (Markierung an der Hausecke). Jetzt beginnt eine verlassene sanfte Hügelstrecke: Gattenham (Urlaub auf dem Bauernhof: Ferienhof Schachner) – Hainham – Schlaipfering.
32 km Kreisel (im Jahre 2009 neu gebaut) kurz vor Honau. Wir kommen von Westen und verlassen den Kreisel nordöstlich Richtung Honau; also die letzte Ausfahrt nehmen, bevor wir eine Ehrenrunde im Kreisel drehen.
Ab diesem Kreisel kann man die beiden Wege immer abkürzen: man verläßt die NV nach Süden und trifft nach wenigen Kilometern auf die SV. Vorteilhaft wenn man Kinder dabei hat!
Vor Stockham geht es zunächst leicht bergab und dann wieder bergwärts in den Ort. Auf halbem Weg steht hier an einem Weg nach rechts ein Inn-Alz-Hinweisschild, im August 2013 mit nicht sichtbarem Pfeil. Nicht abbiegen! Der Inn-Alz-Weg geht geradeaus.
34 km Stockham; am Ortsende beginnt ein Fuss-Radweg, den man nach etwa 200m nach rechts verläßt (ohne Wegweisung). Wer gedankenverloren weiterfährt kommt nach Siboling: das Signal zum Umkehren!
Fehlt ein Inn-Alz-Hinweis hilft es oft zurückzuschauen, ob ein Wegweiser in der Gegenrichtung da ist. Hier sind es zwei widersprüchliche Wegweiser, kurioserweise nach links (Stockham, wo man herkam) und nach rechts (Kienberg, das man links liegen läßt). Jedenfalls ist man aber Richtung Trostberg richtig abgezweigt.
Kurz darauf – etwa bei 36,8 km – trifft man auf die Verbindungsstrasse Kienberg (Pfarrkirche St. Martin, um 1450 erbaut) – Rabenden; rechts liegt ein Sportplatz. Kurz auf dieser Strasse südwärts Richtung Rabenden; in Sonnau links (gut beschildert). Eine der zahlreichen Rechts-Links-Kombinationen des Inn-Alz-Weges.
Dehio-Vakuum
Ab dem Weitsee bei Schnaitsee geht es tatsächlich ohne nennenswerte Höhepunkte bis Trostberg. Bezüglich Kunstdenkmäler erkennt man das am weißen Raum zwischen Schnaitsee und Trostberg im Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Bayern 4. München und Oberbayern (Fahrrad Literatur). Im Handbuch wird dieses kulturelle Vakuum etwas kaschiert, da die  Leere auf die Übersichtsskizzen zu Wasserburg und Trostberg verteilt ist. Einzig St. Wolfgang wird im Dehio dazwischen erwähnt, aber das liegt zwischen den zwei Varianten des Alz-Inn-Radwegs.
Umso mehr ist diese Variante kindergeeignet. Für die Eltern gibt es kaum eine Möglichkeit die Kinder in Kirchen oder Museen zu schleppen dehio.
46 km Trostberg
Nach dem Weiler Frühling (42 km) aufpassen. Bevor man in Trostberg-Vorfreude auf die B299 hinunterpretscht, kommt gleich nach dem Weiler Frühling eine Kreuzung, wo man (beschildert) nach rechts abbiegt. Dann bei 44,2 km scharf links in den Ortsteil Mögling. (Die Abbiegung gleich nach Frühling hatte ich beim ersten Befahren übersehen und ich musste mich südlich der B299 entlang nach Altenmarkt durchschlagen. Beim 4. Mal am 18. August 2011 wiederholte ich meinen Fehler. Schande auf mein Haupt Frühling.) Die B299 wird mit dem Inn-Alz-Weg bequem unterfahren und auf Serpentinen scharf bergab. Dann ist Spürsinn gefragt. Es geht beschildert, am Alz-Schwimmbad vorbei auf eine T-Einmündung. Wer die Wegweisung übersieht biegt nach links in die Innstrasse. Wer auch das übersieht merkt spätestens beim Fahrradgeschäft Hungerhuber (rechts) oder der Alzbrükce zur B299, dass er falsch fährt. Zurück und jetzt die Innstrasse nach rechts bis zu deren Ende, dann rechts wieder gut beschildert.
45,9 km Wir sind am Traun-Alz-Fahrradweg. Links (nördlich) geht's in die Stadt Trostberg, die einen ausgiebigen Besuch wert ist. Andernfalls geht es südlich (rechts) der Alz entlang. Bei 46,8 km nicht geradeaus in Privatgrund, sondern halblinks (Fahrrad- und Richtungsmarkierungen auf der Fahrbahn) weiter zur B299.  
48 km Altenmarkt
Hier verlässt man die B299 rechts zur B304. Die tosende Alz wird nochmals überquert. Dann am Fahrradweg bis zum westlichen Ortsausgang, man findet die Markierung wieder (zeigt geradeaus) und der Radweg wechselt zuerst auf die linke, dann – bei 49 km – auf die rechte Strassenseite. Warum dann der Alz-Inn-Weg nicht über Sankt Wolfgang führt ist mir schleierhaft. Andrerseits ist es reizvoll: die Wallfahrtskirche von Sankt Wolfgang sah der aufmerksame Radler bereits auf der NV, jetzt kann man sie von Süden her nochmals betrachten.
In Rabenden zweigt der Alz-Inn-Weg von der B304 ab.
Rabenden (Rab-enden)
In Rabenden unbedingt die Kirche St. Jakous major, geweiht im Jahr 1458, besichtigen. Der Hochaltar zählt zur besten spätgotischen (um 1510) Altarkunst. Die Schnitzfiguren sind vom danach benannten Meister von Rabenden (Fahrrad Links). An der Südwand des inneren Kirchenschiffs ist der dort gefundene Römerstein in Augenhöhe eingelassen (Obermayr S. 43-45, Fahrrad Literatur). Von Rabenden sind es nur cirka 10 km bis nach Seebruck am Chiemsee. Dort lag der bedeutende Römerstützpunkt Bedaium. Nicht nur wegen des Chiemsees lohnt sich der Abstecher (Fahrrad Links). Östlich von Rabenden verlief die römische Verbindungsstrasse Bedaium – Castra Regina (Regensburg).
Hinter Rabenden führt der Alz-Inn-Weg über Oberleiten (bester Blick auf Schnaitsee und die in der vorher befahrenen Schleife besichtigten Türme (Sender, Windkrafträder) nach Kleinornach. Südlich lugen die Loferer Steinberge hinter den Chiemgauer Alpen hervor. Kurzum: rundum grandiose Sicht. 
Vorm Obinger See (also östlich von Obing): Alz-Inn9 Loch Golfplatz
Unmittelbar vorm Obinger See kann man abkürzen und geradeaus direkt nach Obing einfahren oder ehrlich bleiben und den Alz-Inn-Weg nördlich um den Obinger See herum folgen.
61 km Obing
Kirche St. Lorenz, geweiht im Jahre 1491; im Hochaltar drei ausgezeichnete Figuren vom Meister von Rabenden um 1520 (siehe oben).
Prima Einkehrmöglichkeiten, z.B. im Gasthof Kufner mit schattigem Biergarten an der B304, aber unter Kastanien; wahlweise auch im ruhigen Hinterhofgarten.
66 km Pittenhart
Landschaftlich recht ansprechend führt der Alz-Inn-Weg nach Aindorf, 68,6 km. Hier gleich nach "Zum Koreaner" scharf links nach Taiding, 71,1 km. In Taiding aufpassen: Bei der Weggabelung links Meilham, rechts Amerang, nimmt man den Weg nach Meilham (nimmt man den anderen ist nix kaputt, aber man lässt das schöne Oberratting und das Schloß Amerang aus) – Oberratting – Amerang.
In Meilham ist man dem zweiten Golfplatz dieser Tour (Kronberg zwischen Höslwang und Amerang, kronbergGolf- und Land-Club Kronberg e.V.) ziemlich nahe.
Beim Ameranger Schloß herrliche Fernsicht nach Nordwesten. Spätestens bei der Abfahrt ins Dorf Amerang merkt man, dass man die letzten Kilometer auf der Mittelmoräne zwischen Inn- und Chiemsee-Gletschern radelte (Fahrrad Literatur).
Amerang im Chiemgau
»Wo Bayern am schönsten ist« (etwas übertriebener Slogan, da kann Wasserburg am Inn mindestens mitreden). Hinweise zu Amerang siehe unter Fahrrad Links.
In Amerang aufpassen: in der Ortsmitte biegt der Alz-Inn-Weg links ab und durchquert die Ameranger Filzen (auch Ameranger Moos) und Zillhamer Moos.
Dazu lese man als Vor- oder Nachbebereitung:
Wolfgang Klautzsch: Freimoos. Begleitbuch zum Lehrpfad durch das Moorgebiet zwischen Amerang, Halfing und Zillham. Amerang, Halfing: o.V., 2010. 73 Seiten
Freimoos Rezension und Bezugshinweise
Klautzsch
Schonstett
Unterhalb von Schonstett (Radrundweg Schonstett) links ein kleiner, künstlicher Badesee. Gut zur Abfrischung geeignet. Ein anregendes Foto dazu gibt die Gemeinde Schonstett (Radrundweg Badesee).
Kaum ein Radwanderweg in dieser Gegend "entkommt" der Murn, die jetzt überquert wird.
Murn
Dieser mäanderige Nebenfluss des Inns erfordert eine eigene Würdigung.
Er hat zahlreiche Quellarme aus fast allen Himmelsrichtungen. Der längste entspringt südöstlich von Halfing, durchquert das Halfinger Moos und kommt als Achen aus dem Zillhamer See und dem Ameranger See. Ein anderer Quellfluss kommt aus Surbrunn (direkt am Fahrrad Wasserburger Radrundweg) unterhalb von Kling. Ein dritter störmt als Murnbach aus Kirchensur zu. Kleine Nebenläufe kommen vom Einödhof Surau und der Ausflugswirtschaft Suranger hinzu. Über Obersur fließt dieser Nebenarm bei Untersur in die Murn. Sie schlängelt sich durch die Auen nördlich der Murner Filze und kann hier nach Regenfällen mächtig Hochwasser in die Wiesen tragen. Die Weiler Mühlberg, Ostermühl und Praschlmühl zeugen von früherer Nutzbarmachung des Baches. Jetzt erst kommt die Stelle, die der Radrundweg kurz nach Schonstett überbrückt. Die Murn windet sich weiter durch dichtes Holzgebiet nördlich an Sunkenroth vorbei, trieb dort vormals noch einige Mühlen an und nach irrwitzigen Verlauf mündet sie nördlich der Staustufe Feldkirchen in den Inn.
Noch heute gilt, was vor etwa 30 Jahren Max Ringler (Fahrrad Literatur) schrieb:
"Etwa von Breitenbach ab bis zu ihrer Mündung bei Sunkenroth ist die Murn über viele Kilometer hinweg ein kaum betretener Waldbach, dessen kurvenreicher Lauf sich wie vor Urzeiten durch den Tonschlamm des nacheiszeitlichen Seebodens hindurchfrißt."
Für Fischer: siehe unter Wasserburg – Kreisfischereiverein – Gewässer unter Fahrrad Links, mit Fotos von der Murn.
Zurück zum Radweg

Der Radweg SV führt nach Überquerung der Murn durch die Ahamer Filze. Ein landschaftlicher Höhepunkt der gesamten Tour!
MooshamDie Beschilderung führt in Moosham rechts (nordwestlich) über Thalham nach Wasserburg (kurzer Weg), in den Karten ist der nachfolgend beschriebene weitere Weg markiert.
Kettenhamer See
Kurz vor Griesstätt lockt einer der zahlreichen Badesseen.
RadrundwegKettenhammer [sic] Weiher (Landkreis Rosenheim)
Griesstätt
Der hohe spitze Turm der Kirche St. Johann Baptist in Griesstätt am östlichen Innhochufer ist von überall her weit zu sehen, deshalb zur Einstimmung hier ein Farbbild: Alz-InnSt. Johann Baptist.
Im Friedhof Grab des Trompeters Charly Tabor, der Bert Kämpfert zum Welthit "Wonderland by Night" verhalf: der erste und einzige deutsche Hit, dem es gelang Elvis Presley (mit "Are You Lonesome Tonight") vom Platz 1 der Hitparade (dort war dieser Presley-Hit 6 Wochen; Kämpfert und Tabor blieben 3 Wochen auf Platz 1) zu verdrängen. Das war zum Jahreswechsel 1960-1961.
Wasserburg
Gut markiert wird die Umgehungsstrasse Griesstätt unterquert und sofort danach nach rechts abgezweigt. Über Altenhohenau, dann auf eigenem Radweg, die Strasse Wasserburg – Griesstätt vorsichtig überqueren Griesstätt, über kurzen Anstieg nach Laiming und nach etlichen abwechslungsreichen Kilometern Einfahrt in die Perle am Inn.
Verkehrsbüro Wasserburg am Inn, Marienplatz 2
mit vielen Prospekten, Zimmervermittlung, Tipps usw.
Mai bis September: Mo-Frei von 9-17 Uhr; Samstag von 10-14 Uhr
Oktober bis April: Mo-Frei von 9-15 Uhr; Samstag von 10-13 Uhr
Tel. 08071-105-22; Website siehe unter Links - Fahrrad Wasserburg am Inn
Wasserburg wird "die Perle des Inntals" genannt, oder das bayerische Venedig. Alles untertrieben.
Ich meine: während sich San Francisco und Rio de Janeiro um die Plätze 1 und 2 der weltweit schönsten Städte ranggeln, steht unter Fachleuten einwandfrei fest: 3. Wasserburg am Inn.
Fahrradservice unterwegs, teils mit Fahrradverleih: nachfragen!
Wasserburg am Inn
radRadlcamp im Sportpark Fit & Fun, Tel. 08071 - 92650
radZweirad Seidinger, Ledererzeile 14,
Tel. 08071-8347
Montag - Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr / 13:00 - 18:00 Uhr
Samstag: 9:00 - 12:00 Uhr
Trostberg - Ortsteil Schwarzau
Alz-InnZweirad Hungerhuber, Schwarzauer Str 66
Tel. 08621-2446
Montag - Freitag: 9:00 - 12:00 Uhr / 13:00 - 18:00 Uhr; Samstag: 09:00 - 12:00 Uhr
Altenmarkt:
Alz-InnFahrrad Seidl, Färberstr. 4, Tel. 08621-61535
Montag - Freitag 8:30 - 12:00 Uhr / 14:00 - 18:00 Uhr; Samstag 8:30 - 13:00 Uhr
1. Samstag im Monat 8:30 - 16:00 Uhr
Rabenden:
Franz Zillner, Tel. 08624 - 2158
Obing:
Siglreithmayr, Altenmarkter Str. 1,
Tel. 08624 - 2208
Amerang:
Alz-InnDas Radl-Ladl, Tel. 08075-1698
Montag - Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr / 13:30 - 18:00 Uhr; Mittwoch und Samstag: 8:00 - 12:30 Uhr

Links
radAlz-Inn-Radweg (88 km), als Rundweg gut übersichtlich in Karte eingetragen; mit Zusatzschleife in Schnaitsee, d.h. nahezu perfekte Übersicht.
Alz-InnAlz-Inn-Radweg (88 km), die nördliche Variante wird hin und zurück befahren
Alz-InnAlz-Inn-Weg (93 km) in: "Die Radreisendatenbank" mit guter Überblickskarte; trotzdem in dieser beide Varianten des Weges berücksichtigt sind, gibt die Radreisendatenbank nur 88 km an
Alz-InnAlz-Inn-Radweg (37 km), in Richtung Wasserburg - Trostberg, nördliche Variante
Alz-InnAlz-InnWeg (93 km), extrem knappe Beschreibung der Wegführung
Alz-InnAlz-Inn-Radweg (88 km) von Rad-Reise-Service; es werden beide Varianten angegeben
Alz-InnAlz-Inn-Radweg (83 km) als GPS ladbar; mit Übersichtskarte, knapper Beschreibung und Höhenprofil. Trotzdem hier beide Varianten voll berücksichtigt sind werden nur 83 km Gesamtlänge angegeben
Rad Alz-Inn-Radweg (88 km) bei Chiemgau-Tourismus
 
Radwege Radwege in der Region Wasserburg am Inn und Chiemgau – mit zahlreichen Vorschlägen, Tipps
 
PenzingSchloss Penzing
Schnaitsee
SchnaitseeSchnaitsee - höchstgelegner Ferienort im Chiemgau
SchnaitseeSchnaitsee (Wikipedia) SchnaitseeDie "etwas andere"- Seite von Schnaitsee nicht sehr aktuell, aber orginell
Windkrafträder: windradFrischer Wind für die Energie im Landkreis
Kienberg
KienbergKienbergKienbergKienberg (Wikipedia)
Trostberg
TrostbergStadt Trostberg an der AlzTrostbergTrostberg (Wikipedia)
Altenmarkt
AltenmarktAltenmarkt an der AlzAltenmarktAltenmarkt an der Alz (Wikipedia)
AltenmarktWegekonzept Altenmarkt a.d.Alz
RabendenMeister von Rabenden
Lohnender Abstecher nach Seebruck mit SeebruckRömermuseum Bedaium und dem radlerfreundlichen SeebruckSee Hotel Wassermann am Chiemsee
Obing
ObingObing
ObingObing (Wikipedia) – ObingObing im Internet
ObingUrlaub in Obing und Pittenhart
endorfLokalbahn Bad Endorf – Obing
Pittenhart
PittenhartPittenhart
Alz-InnPfarrkirche St. NikolausAlz-InnHerz'sche Heimatstiftung Hilgerhof (Richtung Seeon)
Amerang
AmerangAmerangAmerangSchloss AmerangAmerangBauernhausmuseum
AmerangEFA-Museum für deutsche Automobilgeschichte
AmerangHalfinger Freimoos jetzt Landschaftsschutzgebiet, 5.1. 2005, dazu gehörig: Zillhamer Moos und Ameranger Moos
Wolfgang Klautzsch: Freimoos. Begleitbuch zum Lehrpfad durch das Moorgebiet zwischen Amerang, Halfing und Zillham. Amerang, Halfing: o.V., 2010. 73 Seiten – Fahrrad Rezension
MoorlehrpfadMoorlehrpfad Freimoos MoorlehrpfadAmeranger Moorlehrpfad eröffnet
Schonstett
SchonstettSchonstettSchonstettSchonstett (Wikipedia)
Griesstätt
griesstaettGriesstättgriesstaettGriesstätt (Wikipedia)
Wasserburg am Inn
wasserburg
Fahrrad Wasserburger Radrundweg
Fahrrad Fahrradtouren um Wasserburg am Inn
Fahrrad Geschichtliches und mehr zu Wasserburg am Inn
RadrundwegKirchen und Kapellen im Wasserburger Land, reichhaltige Fotosammlung
RadrundwegKreisfischereiverein WasserburgRadrundwegGewässer
Fahrrad Literarisches zu Wasserburg am Inn und Umgebung
Fahrrad Über Wasserburg am Inn und seine Umgebung
Fahrrad Regionale Links
Fahrrad Anfang

Inn-Alz
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 15.8.2013